DIE UNREGELMÄSSIGEN VERBEN


IM GÄLISCHEN GIBT ES NUR 11 (ELF!) UNREGELMÄSSIGE VERBEN!

Die wichtigsten Formen für alle gälische Verben sind:

GRUNDFORM PRÄSENSFORM ZUKUNFT VERGANGENHEIT
abair
sprich**
ag ràdh*
am Sprechen
their+
wird sprechen
thuirt++
sprach, sagte usw.
beir
trag
a'breith*
am Tragen
beiridh
wird tragen
rug
trug
bìth
sei
a'bìth*
am Sein
bìthidh
wird sein
bha
war
cluinn
hör
a'cluinntinn*
am Hören
cluinnidh
wird hören
chuala
hörte
dèan
tue
a'dèanamh*
am Tun

wird tun
rinn
tat, machte usw.
faic
sieh
a'faicinn*
am Sehen
chì
wird sehen
chunnaic
sah, erblickte usw.
faigh
bekomme
a'faighinn*
am Bekommen
gheibh
wird bekommen
fhuair
bekam, erreichte usw.
ruig
reiche
a'ruigsinn*
am Reichen
ruigidh
wird reichen
rànig
reichte, gab hin usw.
thig
komme
a'tighinn*
am Kommen
thig
wird kommen
thànaig
kam
thoir
bringe
a'toirt*
am Bringen
bheir
wird bringen
thug
brachte
rach
geh
a'dol*
am Gehen
thèid
wird gehen
chaidh
ging

* Nur mit "sein"! tha mi a'cluintinn = ich höre; tha thu a'ruigsinn du gibst usw.

** Nur eine Bedeutung hier angegeben! Andere sind möglich! Dies gilt fr alle diese Verben.

+their mi, their thu ... ich werde sprechen, du wirst sprechen usw.

++ thuirt mi, thuirt thu ... ich sprach, du sprachst usw.

DIE GRUNDFORM IST DASSELBE WIE DIE BEFEHLSFORM - 2. PERSON SINGULAR IMPERATIV (hör! geh! sprich! usw.)


DIE PRÄSENSFORM BESTEHT AUS DEM VERBALSUBSTANTIV ODER PRÄSENSPARTIZIP (Hören, Gehen, Sprechen usw.) NACH DEM PARTIKEL a' VOR VOKALEN ODER ag VOR KONSONANTEN UND ràdh (= "am") MIT EINER FORM DES VERBUMS "SEIN". MUSTER: tha mi a'cluintinn, wörtlich: bin ich am Hören. DIES IST, WEIL DAS GÄLISCHE VERBUM KEINE EIGENTLICHE PRÄSENSFORM BESITZT ("ich gehe, I go, je vais...")



A N M E R K U N G ZUR FORMENGESCHICHTE DIESER VERBEN:

Ich werde Immer wieder gefragt "Warum diese Formen?", "Wo kommen sie her" usw. Diese kurze (und hoffentlich interessante) Etymologie soll als Antwort auf viele Fragen dienen.


abair "sprechen, reden, sagen", Grundform und Imperativ [verwandt mit Lat. ad-fero, Keltisch ad-béro = hintragen]
beir "tragen" Grundform und Imperativ [verwandt mit Sanskr. bharami, Gr. phéro, Lat. fero, Got. bairan, Engl. bear, Dt. ge-bären, Keltisch béro = tragen]
chaidh "ging" Vergangenheit von rach [verwandt mit Ir. dochuaidh, AltIr. dochóid (er ging), Keltisch *coud-, Sanskr. codati (eilen) codayati (treiben), Engl. shoot; Urbedeutung wohl "schicken"] die irische Vorsilbe do- ging im Gälischen verloren, um a) eine doppelte Aspiration zu vermeiden und b) um sich den regelmäßigen Verben anzupassen
chì "wird sehen", Zukunftsform von faic [verwandt mit AltIr. chidhim > chìm, Sanskr. caksh < *ca-kas, Keltisch *ad-kesio] die Aspiration zu chì ist wegen des verlorengegangenen *ad-, das dann mit der verbalen Vorsilbe do- (die Aspiration verursacht) verwechselt wurde
chuala "hörte" Vergangenheit von cluinn [Ir. do chuala (im Gäischen mit Verlust des do-) AltIr ro-(*pro-)chúala; eine ursprünglich reduplizierte Form Idg. *kuklova, im Germanischen (Got. hai-haurd "hörte") wie im Slawischen (*se-slucha "gehört") nachvollziehbar
chunnaic früher chunnairc: "sah" Vergangenheit von faic [verwandt mit Ir. choncadar (sie sahen), AltIr conaca, aus con + faica (vgl. Dt. ge-sehen, Angels. ge-séon): eine andere keltische Vergangenheitsform war eben chunnairc aus con + dearc, wörtl. ge-äugt]
cluinn "hören" Grundform und Imperativ [verwandt mit Sanskr. çru, çrav- (hören), Gr. klyo (hören) -klés (bekannt), Lat. clueo (bin bekannt), AltIr cluinim, Wal. clywedd = hören]
cluinntinn Verbalsubstantiv, regelmäßig gebildet aus cluinn + -tinn
dèan "tun, machen" Grundform und Imperativ [Urkeltisch *do + gni > do + nì, später de (vergleichbar mit Lat. de-) + gniomh aus Ir. gnìomh, AltIr. gním, kelt. Wurzelform *gnè "tun" aus Indogerm. *gen-/*gon- "zeugen" verwandt mit Engl. be-gin, Dt. be-gin-nen; siehe Genitiv/Gonaden usw.]
dèanamh "tuend, machend", Verbalsubstantiv zu dèan [aus *de + gnìmu-]
dol "gehend" Verbalsubstantiv zu rach [verwandt mit Ir./AltIr dul als Infinitiv der Vergangenheit zu doluid (er ging), Keltisch *ludo (ich ging), Altgriech. eleudsomai (werde kommen), e-luthon (ich kam): vielleicht urverwandt mit Gäl. luath "schnell" aus Urkelt. *(p)lud-o]
faic "sehen, ersehen, blicken" Grundform und Imperativ [aus der keltischen Wurzelform *ci (sehen) bildet sich im Goidelischen *ad + ci > chì (Zukunft) sowie AltIr im + aci (du würdest sehen): durch eine hypothetische Aspiration des im > mh (> f) wurde nach dem Verschwinden des anlautendem i ein f-Laut eingeschoben, sodaß die Form f-aic (aus mhaic) sich bilden konnte, ein typischer Fall für die Vorverlegung von auslautenden -i im Keltischen allgemein]
faicsinn Verbalsubstantiv, gebildet aus faic + tinn > sinn: diese Form von Anpasssung finden wir auch bei ruigsinn, beirsinn (= breith), creidsinn (glauben), tuigsinn (verstehen)
faigh "finden, bekommen, erhalten" Grundform und Imperativ [Ir. faghaim, AltIr. fagbaim aus fo + gab-im "ich finde" (fo = unter: Gr. hypo, Lat. sub, Sanskr. upa) (gab > gabh = "geben": Lat. hab-ere, Altschwed. giva, AltEngl. giefan, Dt. geben). Die Urbedeutung war wohl "zu sich nehmen"
fhuair "fand", Vergangenheit von faigh [verwandt mit Ir. fuair, AltIr. fúar: aus dem keltischen Reduplikativ *vovora < *ver; Griech. heuron (ich fand), heur-eka (ich habe gefunden)]
gheibh "werde bekommen", Zukunft von faigh [Wurzelform von faigh (s.o.); Altgälisch fo-gheibh = er bekommt (betonte Form); hier sehen wir wie die unbetonte Form fo-ei-gh die bildung von faigh verstärkt (s.o.): interessant ist die Ablautformation (gabh/gebh) mit dem regelmäßigen Verbum gabh, (Verg. ghabh) = nehmen]
"werde tun", Zukunft von dèan [entwickelt aus: do-gnìu > do-gnì > do-nì; normalerweise wird die Vorsilbe do- zu dh'- aspiriert, um sich dann mit einem aspirierbaren Laut zu verschmelzen; da das hier nicht möglich ist, bleibt einfach das n- übrig. Bei dèan (s.o.) wurde die Vorsilbe do- > dè betont, bei nì war das umgekehrt] s. dèan, rinn
rach "gehen" Grundform und Imperativ [verwandt mit Ir. rachad (ich werde gehen), AltIr do + reg "dahin + (er)reichen". Die keltische Wurzelform ist hier *reg-, vgl. Dt. reichen, Engl. reach usw.]
ràdh "sprechend, redend", Verbalsubstantiv von abair [verwandt mit Ir. rádh, AltIr rád, ráidiu (ich rede), Gotisch rodja (ich rede), Sanskr. radhayati (er verwirklicht), Lat. ratio (vernunft) reor (denken); Dt. Rat/reden, Angels. rood (Rat)]
rànig "reichte, gab" (auch ràinig geschrieben) Vergangenheit von ruig [verwandt mit Ir. ráinaig AltIr ránic, aus einer Form *(p)ro + *anic] s.u. thàinig. Die Urbedeutung war wohl "zukommen (lassen)"
rinn "tat, machte", Vergangenheit von dèan [Urform *ro + gni aus *(p)ro-gen "ver-machen": Ir. rinn, AltIr. rigni (ich machte)] s.o. dèan, nì
rug "trug", Vergangenheit von Beir, ursprüngliche Bedeutung "fing" [Keltisch *ro-ucc aus *(p)ro + *ud-gos-a, aus *ges- "tragen" vgl. Lat. gero/ges-tum]
ruig "reichen, geben" Grundform und Imperativ [Urform *(p)ro + icc "hinkommen"] s.u. thig. Im Gälischen sieht man die alte Bedeutung noch im Ausdruck gu ruig = so weit (es reicht), so weit wie...
ruigsinn aus ruig + tinn; siehe unter faicsinn
thàinig "kam" Vergangenheit von thig [verwandt mit Ir. tháinig AltIr tánic/tánac, aus einer reduplizierten Form do + *an-enic, vergleichbar mit *ananka "ich bin gekommen", Sanskr. anamka (hat erreicht), Gr. enengke (brachte); eine indogerman. Verbalform, die mit thig (s.u.) einzureihen ist]
theid "wird gehen" Zukunft von rach [Ir. tigim (ich komme) AltIr ticc (komm) aus dem Keltischen *to + icc "herzukommen": die Betonung war auf der ersten Silbe]
their "sprach" Vergangenheit von abair
thig "kommen" Grundform und Imperativ - gleiche Form "wird kommen" Zukunft [Ir. tigim (komme) AltIr. tigfa aus *to + icc: anders als bei theid (s.o.) war hier die Betonung auf der zweiten Silbe, also -ícc; verwandt mit Lat. nan-cis-cor]. Die nicht aspirierte (ursprüngliche) Form tig wird z.B. bei Fragen verwendet: an tig thu, wirst du kommen?
thoir "geben, nehmen, bringen" Grundform und Imperativ [das Mittelgälische toir war eine zusammengezogene Form von tabhair; die Aspiration is analog nach bheir, gheibh und besonders nach thug, der eigenen Vergangenheitsform. tabhair > Ir. tabraim (ich gebe) AltIr. tabur aus *do + biur (beir) "hintragen"]. Die nicht aspirierte (ursprüngliche) Form toir wird z.B. bei Fragen verwendet: an toir thu, wirst du geben?
thuirt "wird sprechen" Zukunft von abair
thug "gab, brachte" Vergangenheit von thoir [Ir. thug, thugas (ich bringe) Alt Ir. tuc, tucas, aus *do + ucc (wie ro + icc > ruig s.o.), also *ud-ge(s)-, indog. Wurzelform *ges "tragen", s.o. unter rug]


Startseite || Alphabet, Schrift und Aussprache || Aussprache: Die Aspiration || Die alten Buchstaben || Schwierigkeiten || Ein schrittweises Vorgehen || Einige Sätze || Zeit, Wochentage, Monate ... || Zahlen || Wortlehre || Präpositionalpronomina || Substantive || Grammatikalisches Geschlecht || Verbalsubstantive || Adjektive || Verben, regelm. Verben || Wichtigste Verben || Verb "Sein" || Unregelmäßige Verben || Idiome || Revision || Sprüche


Copyright © A. Lee, K. Dauth 1998